Adipositas im 21. Jahrhundert- ein komplexes Gesundheitsthema

Yet, I stand by my view that obesity can and needs to be “medicalized” in order to help the millions of Americans (and hopefully Canadians) who live with excess weight and the illnesses and disabilities related to it.

Unfortunately, obesity continues to be often viewed by governments, payers, healthcare professionals, media and individuals as being largely caused by laziness and over-consumption, a stigmatizing oversimplification of a complex health problem.

- See more at: http://www.drsharma.ca/#sthash.9BUPAwZK.dpuf
In contrast, if governments, healthcare professionals, payers, media and individuals viewed obesity as a disease, we can perhaps create a world where health professionals are remunerated for providing treatment services, where people with obesity can seek medical assistance with confidence, and where public and private funders see the provision of obesity prevention and treatment resources  and related research as a priority. - See more at: http://www.drsharma.ca/#sthash.9BUPAwZK.dpuf

Adipositas ist ein komplexe Krankheit, die sowohl genetische als auch nicht genetische Ursachen hat. Neben der genetischen Disposition beeinflusst vor allem eine adipogene Umgebung (Fastfood, Fertiggerichte, große Portionsgrößen und nicht ausreichend sättigede, energiereiche Lebensmittel) die Prävalenz dieser Krankheit (nach DGE, 2013).


Erfolgreiches Gewichtsmanagement sowie Gesundheitsoptimierung verlangt eine realistische, nachhaltige, interdisziplinäre sowie besonders Menschen zentrierte Behandlungsstrategie. Kurzfristige "Quickfix" Lösungen mit der Fokussierung auf schnellem Gewichtsverlust sind im Allgemeinen nicht nachhaltig und führen meist zum befürchteten "Jo-Jo-Effekt".


"Wir wissen aus jahrzehntelanger Erfahrung, das die Gesellschaft, die Regierung und die Medien, aber auch leider viele Gesundheitsprofis das komplexe Gesundheitsproblem Übergewicht und Adipositas oft nur auf Bequemlichkeit, Überkonsum zurückführen und damit die Betroffenen stigmatisieren. Es fehlt die Einsicht, das Adipositas eine chronische Krankheit ist, die das Leben lang beachtet erden muß." (nach Dr. Sharma, 2013)


Übereinstimmend wird von Wissenschaftlern, Ärzten und Politikern festgestellt, dass die Ursachen für Adipositas im relativ hohen Lebensstandard, dem wachsenden Informationsfluss, einer zu hohen Energieaufnahme bei abnehmenden Energieverbrauch und dem herrschenden Bewegungsmangel zu suchen sind, welche die Lebensweise und den Gesundheitszustand negativ beeinflussen. Die neuesten Angaben des Statistischen Bundesamtes von 2010 zeigen, dass Übergewicht, Adipositas, Herzschwäche, Diabetes, Burn-Out und Depression zunehmen und sich als Volkskrankheiten weiter ausbreiten.


Der Betroffene selbst ist oft gefesselt in dem "krankmachenden" Lebensstil, den ja fast die gesamte Gesellschaft vorlebt. Es ist zwingend erforderlich, neue maßgeschneiderte Strategien mit dem Betroffenen zu entwickeln und alternative Wege zu gehen, die dem Einzelnen in seiner besonderen Lebenssituation helfen, seine Gewohnheiten zu verändern und damit selbst dazu beizutragen, seine Lebensqualität und seine Gesundheit zu verbessern. Aus ernährungspsychologischer Sicht gilt es, dem eigenen Schuldgefühl Betroffener mit Verständnis zu begegnen und mit großer Wertschätzung auch bei Rückschlägen zu unterstützen.
Aus Sicht der Sportmedizin trägt der fortschreitende Bewegungsmangel in einer technisierten Umwelt einen großen Teil zu einer Chronisierung des Übergewichts bei.

Dabei trägt der Bewegung und dem Sport entscheidend bei, nicht nur durch Ausgleich der Energiebilanz sondern durch wertvolle psychosomatische Wechselwirkungen, wie Förderung der Körperwahrnehmung, Aufbau des Selbstbewußtseins. Besonders wichtig ist die Stresslösende Wirkung von Bewegung.

 

"Menschen, die regelmäßig Sport treiben, können die kleinen Freuden des Lebens offenbar mehr genießen: das Zusammensein mit Freunden, Mahlzeiten, Bücher, ein lächelndes Gesicht auf der Straße. Es scheint, als falle es ihnen leichter zufrieden zu sein." (nach D. Servan Schreiber, Die neue Medizin der Emotionen, 2003)
 

Unsere Philosophie ist bei allen Maßnahmen: Jedes Leben ist einzigartig und jeder muss für sich den richtigen Weg und die richtige Struktur finden.

 

Wichtig ist zu wissen, das man garnicht so viel tun muss, entscheidend ist die Regelmäßigkeit. Wir begleiten Sie gerne auf dem Weg der Veränderung: Fit und gesund zu werden oder zu bleiben, jeden Tag bewußt und mit neuer Freude zu erleben und abzunehmen.
 
 Herzlichst Ihre Ute Haas
 

Hier finden Sie uns

Kalorienbalance/Haas UG

Diplom-Sportlehrerin

Ute Haas
Karl-Kaulenstrasse 48
50859 Köln

 

Kontakt

Senden Sie uns ein Email unter ute.haas@kalorienbalance.de oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

 

Kurse und Coaching auf Termin im Sportpark Müngersdorf

 

Stoffwechsel-Camp

Mittwoch, 23.5.2018: Hockey mit Musik und Zonen-Hockey

Donnerstag 24.5.3018: Stretching-Workshop

 

Kalorienbalance-Camps

Neue Kurse ab September 2018, Präventionszertifizierung zur Bezuschussung durch die Krankenkasse in Bearbeitung!

Details bald unter Camps

 

MOBILIS

Neue Kurse ab September 2018, jetzt bewerben!

Details unter MOBILIS

 

Volleyball auf Sand

Wir spielen Sonntags bei gutem Wetter von 10-12.00 Uhr in der Playa!

Details unter Volleyball auf Sand.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© Kalorienbalance/Haas UG (haftungsbeschränkt)